Wahlpflichtgegenstände - allgemeine Informationen

Wahlpflichtgegenstände sind Pflichtgegenstände, die von den Schülerinnen und Schülern entsprechend ihren Interessen und Neigungen für die 6. sowie 7. und im Hinblick auf die abzulegende Reifeprüfung gewählt werden. Dementsprechend ist Folgendes zu beachten:
Wahlpflichtgegenstände müssen regelmäßig besucht werden.
Ist es nicht möglich, die Leistung auf Grund von häufigen Fehlstunden zu beurteilen, muss im Herbst eine Nachtragsprüfung abgelegt werden.
Es ist möglich, ein Wahlpflichtgegenstand negativ abzuschließen, was eventuell eine Wiederholungsprüfung zur Folge hat.
Für Wahlpflichtgegenstände gilt ein eigener Lehrplan.
Wahlpflichtgegenstände sind immer 2-stündig und werden als Doppelstunden gehalten.
Mit der Ausnahme von „Darstellender Geometrie“ gibt es keine Schularbeiten im Wahlpflichtgegenstand.

Wichtige Fragen

Wie viele Stunden müssen belegt werden?

Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet, Wahlpflichtgegenstände im Ausmaß von folgender Gesamtstundenanzahl (insgesamt von der 6. bis zur 8. Klasse) zu wählen und zu besuchen: 
Gymnasium (G) und Realgymnasium (RG): vier Wochenstunden

Wann kommt ein Wahlpflichtgegenstand zustande?

Über das Zustandekommen der Wahlpflichtgegenstände entscheidet die Anzahl der Nennungen bei der Vorerhebung.
Ausnahme: Der Wahlpflichtgegenstand „Darstellende Geometrie“ wird bereits ab 5 Schülerinnen und Schüler geführt, da es im Realgymnasium anstelle eines Pflichtgegenstandes als Wahlpflichtgegenstand angeboten wird. Wird die für eine Eröffnung des Faches notwendige Anzahl nicht erreicht, ist ein Besuch des Wahlpflichtgegenstandes „Darstellende Geometrie“ an einer anderen Schule möglich.

Was sind Freifächer?

Wurden von der 6. bis zur 8. Klasse die geforderten vier Stunden bereits gebucht und besucht, kann man sich bei weiteren Wahlpflichtgegenständen in Form von Freifächern anmelden. Eine derartige Anmeldung wird für das Zustandekommen eines Wahlpflichtgegenstandes nicht berücksichtigt.

Was ist für die mündliche Reifeprüfung zu beachten?

Ein Pflichtgegenstand ist maturabel, wenn er in der Oberstufe mindestens 4-stündig bis mindestens zur vorletzten Schulstufe (7. Klasse) unterrichtet wird. Wer bei 4 schriftlichen Reifeprüfungen 2 mündliche Prüfungsgebiete zu wählen hat, muss in diesen insgesamt mindestens 10 Wochenstunden in der Oberstufe absolviert haben. Bei 3 schriftlichen Reifeprüfungen sind 3 mündliche Prüfungsgebiete zu wählen, in welchen insgesamt mindestens 15 Wochenstunden in der Oberstufe absolviert werden müssen. Wenn in 2 Prüfungsgegenständen die Summe von 10 Wochenstunden oder in 3 jene von 15 nicht erreicht wird, ist eine Kombination mit einem besuchten vertiefenden Wahlpflichtfach möglich. 
 

Wichtige Termine für das Schuljahr 2020/21, d.h. für die Wahl der Wahlpflichtgegenstände des Schuljahres 2021/22

Termine für das aktuelle Schuljahr werden demnächst aktualisiert.

Ansprechpersonen

Mag.a Lisa Geßlbauer (GE)
Mag.a Martina Hohl (HM)