Hacking Humans: Das Weltall als Inspirationsquelle

vorschaubild

Stellen wir uns vor, wir hätten als Expertinnen den Auftrag, eine Marsexpedition vorzubereiten. Wie müsste sich unser Körper verändern, um den roten Planeten zu bereisen? Schülerinnen der 3A ließen sich auf das Gedankenxperiment ein.

 

Denken wir nur an die unterschiedliche Gravitation und Atmosphäre oder an die Tatsache, dass sich Schall im All nicht ausbreiten kann. Wie können wir diese Hindernisse über körperliche Hacks oder Cyborg-Komponenten überwinden?

 

Im Workshop 'Hacking Humans for Space Exploration' im Rahmen des Fachs KREATIVWERKSTATT nahmen die Teilnehmerinnen den Mars und die Idee, ihn zu besiedeln, als Gedankenanstoß. Zuerst erweiterten sie ihr Wissen rund um die Gegebenheiten im Weltraum und den menschlichen Körper. Danach erarbeiteten sie Ideen, wie Herausforderungen im Zusammenleben gelöst werden können. Abschließend wurden Werkzeuge für eine wortlose Kommunikation von den experimentierfreudigen Schülerinnen selber hergestellt. Es entstanden 'Kommunikatoren', mit denen über das Berühren von Fingerspitzen Lichtsignale zur Verständigung an andere Wesen geschickt werden können.

 

Via Videokonferenz führten die Medienkünstlerinnen Elke und Ute Hackl vom ARS ELECTRONICA in Linz durch diese Entdeckungsreise.

 

27.03.2021 – Mag. Katrin Nora Kober

 

 

 

IMG 0519
IMG 0525
IMG 0522
IMG 0540
IMG 0503
IMG 0534
IMG 0516
IMG 0536
IMG 0538
IMG 0541
Communicator